Die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit der Expertenaussage (LKW-Kartell)

Veröffentlicht am

Wie wir Ihnen bereits mitgeteilt haben, haben die Royal Mail Group und die BT eine Folgeklage gegen Unternehmen der DAF-Gruppe wegen illegaler Preisabsprachen eingereicht. Das Competition Appeal Tribunal ist derzeit mit zahlreichen Fragen im Zusammenhang mit Expertenaussagen befasst, um eine Entscheidung zu treffen, wie sie in ihren Grundzügen dargelegt haben:

„(1) Verursachung – hat die Zuwiderhandlung dazu geführt, dass die Kläger durch die überhöhten Preise einen Schaden erlitten haben?
(2) Die Theorie des Schadens – die Sachverständigen beider Seiten haben sich dazu geäußert, ob es „plausibel“ ist, dass die Rechtsverletzung den Klägern einen Schaden zugefügt hat, wobei der Sachverständige von DAF behauptete, dass dies nicht „plausibel“ sei.
(3) Die überhöhten Gebühren – wenn ein Schaden entstanden ist, wie hoch ist er? Abgesehen von der Frage, ob es angemessen ist, getrennte Modelle für die Zeit „vor“ und „nach“ der Rechtsverletzung (der von den Klägern bevorzugte Ansatz) oder für die Zeit „vor“ und „nach“ der Rechtsverletzung (der Ansatz von DAF) zu untersuchen, gibt es drei Hauptbereiche, in denen die Experten in Bezug auf ihre jeweiligen Regressionsmodelle uneins sind, wobei jeder dieser Bereiche erhebliche Auswirkungen auf den geschätzten Mehrpreis hat:
(i) Die Wechselkurse – ob die Modelle in Pfund oder in Euro durchgeführt werden sollten und welcher Kurs gelten sollte;
(ii) Die globale Finanzkrise zwischen 2008 und 2010 – ob dies ein solcher Schock war, dass er getrennt von anderen Nachfragekontrollen kontrolliert werden muss; und
(iii) Die Emissionsnormen – ob die zusätzliche Gewinnspanne, die bei Lkw mit neuen Emissionsnormen erzielt wurde, auf den Verstoß oder auf andere Faktoren, wie die Zahlungsbereitschaft, zurückzuführen ist.
(4) Der Wert des Handels – dies ist der Betrag, auf den der Prozentsatz der Überschreitung anzuwenden ist, und es gibt einen Unterschied zwischen Royal Mail und DAF, ob bestimmte Lkw-Aufbauten in diese Zahl einbezogen werden sollten.
(5) Ergänzungen – falls es einen Aufpreis gab, behauptet DAF, dass der Preis für Aufbauten und Anhänger, die von Dritten hergestellt werden, gesunken wäre und die Einsparungen, die die Kläger dadurch erzielt haben, mit dem Aufpreis verrechnet werden sollten; die Kläger bestreiten eine solche Auswirkung des Aufpreises;
(6) Weiterverkaufsabgabe – dies betrifft die von den Klägern weiterverkauften gebrauchten Lkw; DAF behauptet, dass, wenn der Preis ihrer neuen Lkw infolge des Aufpreises gestiegen wäre, auch der Preis der von den Klägern verkauften gebrauchten Lkw gestiegen wäre, und dass dieser Vorteil mit dem Aufpreis verrechnet werden sollte.
(7) Weitergabe des Angebots – falls es einen Preisaufschlag gegeben hat, behauptet DAF, dass die Kläger ihren Verlust dadurch gemildert haben, dass sie ihn an ihre Kunden weitergegeben haben, indem sie die Preise für ihre eigenen Produkte wie Briefmarken oder Telefonmieten erhöht haben; die Kläger bestreiten, dass es eine solche Weitergabe rechtlich und/oder tatsächlich gegeben hat.
(8) Mengenverluste – Royal Mail behauptet, dass sie im Falle einer Weitergabe von Lieferungen einen Mengenverlust bei ihren Verkäufen auf dem nachgelagerten Markt erlitten hat, für den sie entschädigt werden sollte.
(9) Finanzierungsverluste – Zusätzlich zu den überhöhten Gebühren fordert Royal Mail Schadensersatz für die Kosten der Finanzierung der überhöhten Gebühren. Zu dieser Frage gab es ausführliche Expertenaussagen; der Hauptstreitpunkt ist, ob die gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten („WACC“) der beste Maßstab für die Umrechnung historischer Verluste in aktuelle Werte sind oder ob alternativ Zinsen auf der Grundlage der Fremdkapitalkosten und der entgangenen Renditen aus kurzfristigen Investitionen anfallen sollten. DAF vertritt die Auffassung, dass derartige Zinskosten auf einfacher Basis berechnet werden sollten, während Royal Mail argumentiert, dass die Zinskosten nach der Zinseszinsformel berechnet werden sollten. BT hingegen fordert einfache Zinsen gemäß s.35A des Senior Courts Act 1981.“

*Neutrales Zitat [2023] CAT 6 I beim Competition Appeal Tribunal

Haben Sie eine Frage?
Fragen Sie unsere Experten!


Jüngste Entwicklungen